Samstag, 31. Dezember 2016

Guten Rutsch und alles gute für 2017

Während überall die Vorbereitungen für Silvester laufen und jeder auf das letzte Jahr zurück blickt sortiere ich meine Bilder des Jahres. Schon krass was ich alle auf meinem Handy für Bilder habe. Über 1500 Fotos in diesem Jahr (und zugegeben, viele ähneln sich). 

Das Jahr begann mit einem kleinen Highlight: Dem Ball der Offiziere in Wien wo ich mit dem Liebsten dabei sein durfte. Weil es uns so gut gefallen hat werden wir auch Anfang 2017 wieder dabei sein. (Hoffentlich passt mein Kleid noch). 

Dann gab es noch Konzerte von Voxxclub und Melissa Naschewang auf der Plassenburg in Kulmbach welche wirklich super waren, auch wenn es sich eher nach Glühwein als nach Sommer-Open-Air angefühlt hatte.
Ebenfalls bei Carolin Kebekus war ich in Hof in der Freiheitshalle. Im Nachhinein bin ich froh die Karten gewonnen zu haben, denn ehrlich gesagt fand ich es nicht so toll. Ein ganzes Programm mit und von ihr ist mir einfach zu viel. 


Und dann gab es noch "Lord of the Dance". Ich liebe diese irischen Tanzshows und selbstverständlich war das Gastspiel in Hof dann Pflicht für mich. Überraschenderweise war die Show keineswegs ausverkauft und der Charme der vor gut 10 Jahren ausgestrahlt worden ist, ist irgendwie verloren gegangen. Zu viel Technik, bunte Lichter und Show und leider viel zu wenig Irland. Schade. 

Ansonsten war das Jahr geprägt von vielen Momenten und Wochen auf Sylt. Auch meine Eltern waren zum ersten mal mit dabei und haben sich tierisch gefreut ans Meer zu kommen und einfach mal das Leben zu genießen. Ich habe das natürlich auch getan. 

Ein Event wo ich jedes Jahr hinfiebere: Das Hofer Volksfest. Auch in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg und ich bin schon sehr gespannt auf das neue Jahr - voraussichtlich das letzte mit den Hofer Festwirten. Da kracht es hoffentlich noch mal so richtig in der Halln. 

Überhaupt war der Sommer nicht so verkehrt. Ich habe viele Stunden am geliebten Untreusee gelegen und habe ein Buch nach dem nächsten verschlungen.
Und dank PokemonGo bin ich verdammt oft und viel bei mir am Bismarckturm spazieren gewesen. Was für eine wunderschöne Gegend. Ich bedauere richtig, dass ich in den letzten Jahren so selten dort war, und das wo ich doch nur ein paar Schritte laufen muss. 

Enttäuschend war hingegen das Kinojahr 2016. Ich habe keinen so wirklichen TOP-Film gesehen. Lediglich Conjouring2 stach etwas hervor. Auch BlairWitch war besser als erwartet und bei vielen anderen Gruselfilmen war das Potential zwar da, wurde aber verschenkt. 

Musikalisch haben Justin Timberlage mit "Cant stop the feeling" und J. Lopez mit "Aint your Mama" für mich die Hits schlechthin gelandet. An Gabaliers "Hulapalu" und an "Shut up and Dance" hat auf keinem Fest ein Weg vorbei geführt. 


So wünsche ich euch einen guten Start in 2017. Viel Glück, Erfolg und Gesundheit! 
Wir lesen uns im neuen Jahr! 

Freitag, 30. Dezember 2016

Freitagsfüller 30.12.2016 #402


Der letzte Freitag des Jahres, und somit auch der letzte Freitagsfüller des Jahres. Ich wiederhole mich zwar fast jede Woche, aber wo verdammt ist die Zeit geblieben. Kommt mir vor als hätte ich erst Silvester gefeiert. Und nun steigt morgen schon wieder die Jahresabschlussfete zusammen mit den engsten und besten Freunden. Es wird Raclette geben, Bowle, Bleigießen und vieles mehr. Und natürlich haben wir uns auch mit Raketen für Mitternacht ausgestattet. 


1. Das Jahr 2016 war für mich nichts herausragendes, aber auch nicht wirklich schlecht.
2. Manchmal habe ich Heißhunger auf Pommes.
3. Silvester feiern wir privat bei einer Freundin.
4. Diese Pseudo-Weltverbesser-Menschen regen mich auf.
5. Am 1. Januar gibt es bei meinen Eltern immer Reis, als Glücksbringer für das Jahr .
6. Es hilft immer ehrlich zu sein und miteinander zu reden.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf meine Couch, morgen habe ich  natürlich die Silvesterfeier und die Vorbereitungen dazu geplant und Sonntag möchte ich gemütlich in das neue Jahr starten!


Habt alle einen schönen Jahresabschluss. Lasst doch einfach nochmal alles aus 2016 Revue passieren. So findet man ganz einfach heraus was man vielleicht ändern möchte. Denn sind wir mal ehrlich: Die guten Vorsätze an sich hält man doch sowieso nicht ein! (Ich zum Beispiel möchte endlich abnehmen!) 


Wie feiert ihr denn Silvester? Habt ihr Vorsätze? 
Auf jeden Fall müsst ihr die anderen Freitagsfüller immer schön fleißig lesen! scrap-impulse

Donnerstag, 29. Dezember 2016

12tel Blick Dezember 2016

Guten Morgen liebe Leute, 

da neigt sich der Monat dem Ende zu und damit auch das Jahr 2016. Schon wieder der letzte 12tel Blick für diesen Winkel. 

So langsam sollte ich mir nun Gedanken machen welchen Blick ich für 2017 wähle - ein paar Ideen habe ich schon, fraglich nur ob diese sich so gut umsetzen lassen, so dass man den Wandel innerhalb eines Jahres auch wirklich sieht. 

Hier also nochmal meine Straße im Dezember

Irgendwie sieht das fast jedes Mal gleich trist aus. Ich jedenfalls erkennen nicht ob das nun Winter oder schon Frühjahr ist. Gerne hätte ich euch Schnee präsentiert, aber ob man es glaubt oder nicht, in Hof gab es für diese Saison noch nichts weißes! 

Habt einen schönen Jahresabschluss und wir sehen uns 2017 hoffentlich alle wieder bei Tabea

Mittwoch, 28. Dezember 2016

Stiefkind - S. K. Tremayne

S. K. Tremayne - Stiefkind

Inhalt (Klappentext): 
Ein traumhaftes Leben malt Rachel sich aus, als Sie mit Ihrem neuen Mann und dessen Sohn in deren Herrenhaus in Cornwall zieht. Doch der 9-jährige Jamie ist nicht wie andere Kinder: Er scheint zu sehen, was die nahe Zukunft bringt ... und das ist Rachels Tod.  

Meine Meinung: 
Dieses Buch durfte ich mir bei vorablesen.de heraussuchen, da ich dort meine Rezensionpunkte voll hatte. Das Buch bzw. die Story faszinierten mich von Beginn an. Das ist ähnlich wie in Filmen: Sobald Kinder unnatürliche Dinge sehen und tun muss ich einfach mehr davon erfahren. 
So ist es auch mit diesem Buch. 

Wir lernen Rachel kennen, die sich gut in die Familie von David und seinem Sohn Jamie einheiratet und so aus ihrem tristen Leben in London entflieht. Doch David hat beruflich unheimlich viel zu tun und ist nur am Wochenende zu Hause. So fühlt sich Rachel mehr und mehr vom riesigen Anwesen erdrückt und tut sich schwer an Jamie so wirklich heranzukommen. Es ist aber auch kein Wunder, denn schließlich hat dieser erst vor einiger Zeit seine Mutter auf tragische Weise verloren.

Leider dauert es ziemlich lange bis die Geschichte Fahrt aufnimmt. Die ersten 50 Seiten drehen sich lediglich darum wie scharf David und Rachel aufeinander sind, wie oft sie es gerne wo treiben würden und wie besessen sie quasi voneinander sind. Jamie, um den es ja schließlich geht, taucht gar nicht auf. 

Als Leser lernt man auch auch Hausmädchen Cassie sowie die Mutter von David kennen. Alle haben den tragischen Tod von Nina - der Mutter von Jamie - im Herzen und tragen die Trauer mit sich herum. 

Je weiter das Buch voran schreitet desto tiefer steigt man hinter die Psyche der einzelnen Protagonisten, die vom Auto hervorragend charakterisiert sind. Nur so gelingt es auch, dass man immer wieder auf eine falsche Fährte gelockt wird und glaubt die Lösung der ganzen Tragödie zu kennen. Der Autor lässt uns immer wieder wechselnd aus der Sicht von Rachel und David einen Blick auf das Geschehen blicken. Schlägt man sich anfangs noch klar auf eine Seite, so verändert sich diese Einstellung jedoch je mehr dunkle Geheimnisse ans Tageslicht zu kommen scheinen. 

Alles ist ein wenig überdreht, zu konstruiert - doch ich mag es mir nicht anmaßen darüber zu urteilen wie realistisch so etwas ist. Zumal es mir bei einem Mystery-Thriller beileibe nicht um Realität geht. 
Das Ende enttäuschte mich allerdings ein klein wenig. Erinnert ich ein wenig an diese typischen Mystery-Thriller die man im Kino sehen kann; und auch dieses Buch ließe sich in meinen Augen recht gut verfilmen. 

Alles in allem aber hat mich vor allem das Buch ab der Mitte so richtig gefesselt und in den Bann gezogen. Das reicht aber natürlich nicht um eine volle Punktzahl zu vergeben.

Daher gibt es von mir 3,5 von 5 Punkten - Abzug wegen der langwierigen Anfangsphase und dem Ende. 


Stiefkind: Psychothriller (Knaur TB; 400 Seiten; Dezember 2016)

Dienstag, 27. Dezember 2016

Bücherwichteln & Chaoswichteln 2016

Hallo meine Lieben, 

Die Weihnachtstage sind vorbei, der Alltag ist wieder da. Abgesehen vom frühen Aufstehen (der Wecker klingelt um 05:45 Uhr) bin ich auch ein wenig froh, dass dieses faule rumliegen ein Ende hat. 

Und natürlich muss ich hier auch noch 2 Auspackberichte weiterer Wichtelaktionen veröffentlichen. Neben dem Lovelybooks-Wichteln (ich berichtete) habe ich nämlich auch noch beim Bücherwichteln von Nine-im-Wahn mitgemacht.

Die Sachen waren alle einzeln verpackt und auf jedem kleinen Päckchen war ein kleiner Hinweis zum Inhalt - und ein kleines Kreuzworträtsel um meine Wichtelmama zu erraten. Die Idee war wirklich witzig und es hat Spaß gemacht herauszufinden wer du bist! 

Mein Wichtelmama war Viktoria von diary-of-a-booklover. Ein sehr liebevoll zusammengestelltes Paket - allem voran natürlich mit einem Buch von meiner Wunschliste: "Pfefferkuchenhaus" von Carin Gerhardsen. 

Besonders toll dann die Idee, passend zum Buchtitel, ein Knusper-Häuschen zum Selbermachen mit einzupacken. Ich bin gespannt ob ich das auch hinbekommen, dass es dann so schön wie auf dem Bild aussieht ;).

Auch ein Bücher-Tagebuch war enthalten, samt passendem, wirklich schönem Stift. Dort kann ich meine Bücher eintragen und mir Notizen dazu machen (zb. wie es mir gefallen hat). Und Lesezeichen. Die kann man immer gebrauchen - denn entweder sie verschwinden oder wurden so oft benutzt, dass sie einfach unschön aussehen. Deine sind so schön, die werde ich hoffentlich ganz lange benutzen können (und ja, ich werde spätestens beim Toilettengang sicher eine Lesepause einlegen müssen ;))

Was zu Weihnachten wohl nie fehlt sind Kerzen und Tee - über beides freue ich mich sehr. Lesen mit Tee und Kerzenschein! Und noch dazu duftet die Kerze so richtig weihnachtlich. 

Und für die Wohlfühlmomente im Bad gab es noch einen Duschschaum von Bilou.

Ich bin total begeistert von so viel schönem Inhalt und Danke ganz ganz herzlich der lieben Viktoria! 


Mein Paket ging übrigens an Lena von mirroreye-just-read. Schön, dass dir der Inhalt gefällt! 

_____________________________________________________________________________

Auch beim Chaoswichteln 2016 von Mareike habe ich nun zum zweiten Mal teilgenommen. Ich mag dieses Wichteln weil man mit wenig Budget wahnsinnig viel Freude schenken kann. 

Ich wurde von Jaqueline von meinbuchundich beschenkt. 
Es gab eine tolle Tasse (die ich nun bereits eingeweiht habe) mit gutem Tee. Dieser Winterpunsch schmeckt sehr fruchtig mit einem Hauch von Weihnachten - also so wie man es auch erwartet. Und natürlich durfte Schokolade nicht fehlen und ich habe mich umso mehr gefreut, dass meine Wichtelmama sogar Schalke-Schoki aufgetrieben hat! Und noch dazu hat sie alles liebevoll verpackt.

Vielen Dank! Du hast total meinen Geschmack getroffen! 

Mein Paket ging an Paula vom außerdemblog. Ich hoffe es gefällt ihr was ich eingepackt habe!




Sonntag, 25. Dezember 2016

Lovelybooks Weihnachtswichteln 2016

Hallo meine Lieben, 

Der heilige Abend ist vorbei - jetzt geht es daran alle Geschenke die das Christkind brachte in Ruhe zu begutachten. 
In diesem Jahr habe ich bei 3 Blogger- bzw. Onlinewichtelaktionen teilgenommen. Eine davon war das "Lovelybooks-Weihnachtswichteln". Jeder Teilnehmer füllt dort einen kleinen Fragebogen aus und schreibt etwas über sich, so dass es der Wichtelmama etwas leichter fallen sollte ein passendes Geschenk zu finden. In erster Linie wünscht man sich dort natürlich Bücher - aber das Paket sollte nicht unbedingt nur daraus bestehen. Der Wert des Inhaltes sollte ungefähr 20 Euro betragen. Auch wenn das nach viel klingt, ist der Betrag wahnsinnig schnell zusammen. 

Ich hoffe mein Wichtelkind Annika_70 freut sich über meine ausgesuchten Geschenke. 

Nun aber zu meinem Paket, welches ich von Kira_Silberstern bekommen habe! 


Liebe Kira_Silberstern,

Danke für das tolle Paket, dein Puzzle hat mich auf Trab gehalten, zum Schluss hab ich das Teil aufgeklebt damit ich das Bild im Ganzen sehe. Eine tolle Idee!
Um zu erraten wer meine WiMa ist, musste ich nämlich ein süßes Weihnachtspuzzle lösen. 

Eingepackt war das Ganze in einem riesigem und schwerem Karton mit bemaltem rotem Papier (das sah schon toll aus!), und im Karton selbst war auch alles nochmals einzeln liebevoll verpackt. Und zu fast jedem Paket hat meine WiMa noch ein bisschen was zum Inhalt geschrieben. Soviel Mühe! Wahnsinn! 

Als erstes waren freudigerweise gleich 3 Bücher von meiner Wunschliste drin: "Im Auge des Leuchtturms", "Böses Blut" und "Das Haus der dunklen Träume". Die Entscheidung mit welchem ich zuerst anfange wird da echt schwer, ich glaube ich lose da einfach *g*. 


Ein weiteres Highlight war ein total süßer Kuschel-Elch. Ich hab mich sofort verliebt und der kleine neue Freund wird beim Lesen brav an meiner Seite sein. Auch eine tolle Tasse war damit, damit ich nicht verdurste beim Lesen und passende Rezepte waren in einer Holzbox auch gleich dabei. Sehr schokoladenlastig, aber das ist auch genau richtig so! Die werde ich auf jeden Fall regelmäßig abarbeiten. 
Auch eine Kerze und weihnachtliche Räucherstäbchen mit Engelsduft (wie das wohl riecht?) war im Paket.


Super war auch der selbst bemalte Schalke-Nikolaus - der bekommt einen Ehreplatz in der Fanecke und mein Vater (ebenfalls Schalker) hat neidisch geguggt :). 

Was bei mir nie verkehrt ist, ist dann Bad-und-Beauty-Kram. Hier war ein tolles weihnachtliches Set mit Duschgel und Bodylotion dabei. Das Probeschnüffeln hat jedenfalls überzeugt! Und wenn ich dann mal lieber Baden möchte, dann waren da auch noch Sternchen dabei die ich mit hineinwerfen kann. 
Und natürlich ein Beutelchen mit Süßigkeiten. Die werden nicht lange überleben, das verspreche ich! Haha. 


Ich kann nun also die nächsten Tage in der Badewann mit Tee und Büchern verbringen und komm vor dem Jahreswechsel da nicht mehr raus :D

Tausend Mal Dankeschön für dieses tolle Weihnachtspaket! Ich habe mich sehr gefreut und kann wirklich alles sehr gut nutzen und gebrauchen! 

Samstag, 24. Dezember 2016

Frohe Weihnachten

Meine lieben Leser/innen, 

ich wünsche Euch ein frohes Weihnachfest, besinnliche Feiertage, ruhige Momente und etwas Zeit mit Euren Liebsten! 

Freitag, 23. Dezember 2016

Freitagsfüller 23.12.2016 #401


Guten Morgen liebe Weihnachtskinderlein. Morgen ist es schon soweit, es ist Heilig Abend. Ich habe ja die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass es ein wenig schneit. Heute allerdings kämpfen wir mit starkem Glatteis. Vor allem die Gehwege sind spiegelglatt. Das war jetzt ein ganz schönes geeier auf dem Weg zur Arbeit.

1. Heute muss ich unbedingt noch die Wohnung ein wenig putzen!
2. Disneys "Eine Weihnachtsgeschichte" mein liebster Weihnachtsfilm.
3. Morgen, an Heiligabend, essen wir Puppenwürste mit Sauerkraut.
4. In der Wohnung riecht es nach Weihnachtsbaum. Der ist zwar künstlich aber es riecht dann doch immer irgendwie ganz speziell.
5. Unter dem Baum liegen schon alle verpackten Geschenke.
6. Wenn ich diesen Freitags-Füller ausgefüllt habe, kümmere ich mich um meine Online-Adventskalender .
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen letzten Besuch am Weihnachtsmarkt mit dem Liebsten, morgen habe ich den Tag mit der Familie geplant und Sonntag möchte ich auf einen Weihnachtsfrühshoppen und zur Ruhe kommen!

Habt alle ein schönes Weihnachtsfest und eine tolle Zeit mit euren Liebsten! Genießt die Feiertage und kommt ein wenig zur Ruhe!

Ich danke wieder Barbara für den tollen Weihnachtsfüller: scrap-impulse

Donnerstag, 22. Dezember 2016

Shut In

Shut In (von Farren Blackburn; CA/FR/US; Laufzeit 91 Minuten; FSK16)
u.a. mit Naomi Watts, Charlie Heaton, Jacob Tremblay

Inhalt (kinos-hof.de)
Zurückgezogen von der Zivilisation kümmert sich die Kinderpsychologin Mary aufopferungsvoll um ihren pflegebedürftigen Sohn Steven, der seit einem Autounfall komplett gelähmt ist. Als sich die Witwe entschließt, den Waisenjungen Tom bei sich aufzunehmen, schöpft sie neuen Lebensmut. Doch noch am ersten Abend verschwindet Tom in einem gefährlichen Schneesturm und gilt seitdem als vermisst. Plötzlich geschehen beängstigende Dinge in Marys Haus und sie beginnt zu zweifeln: Ist Tom wirklich tot?

Meine Meinung: 
Der voraussichtlich letzte Kinofilm für 2016, und ich habe die Hoffnung nicht aufgegeben doch noch einen aus dem Kinojahr positiv herausstechenden Film zu sehen. 

Wir lernen Mary kennen, die ihren Sohn zusammen mit dem Vater verabschiedet, da der Junge in ein Internat kommen soll. Während der Fahrt wird klar, dass dies gegen den Willen des Sohnes geschieht und man hat das Gefühl, dass der Sohn nicht ganz rund läuft. Und so ist der Autounfall mehr als nur ein Unfall. Dies aber wird Mary erst einmal nicht erfahren. 

Sie selbst ist Kinderpsychologin und kümmert sich liebevoll um dem seit jenem Tag schwer erkrankten Stiefsohn ohne auf sich selbst zu achten. Er kann weder gehen, noch sprechen noch sonst selbst für sich sorgen. Er ist katatonisch. Das der Vater bei dem Unfall ums Leben kam wird nicht extra erwähnt - als Zuschauer erahnt man dies aber. 

Und trotz der Widrigkeiten arbeitet Mary weiterhin und nimmt sich einem weiterem Kind (Tom) an, welches seine Mutter verloren hat. Sie möchte ihm helfen und bietet sogar an ihn bei sich aufzunehmen. Männer und andere Menschen hingegen hält sie sich tunlichst vom Hals. Erstaunlich, dass sie alleine mit Steven so abgeschieden leben kann und möchte. 

Mary leidet im laufe des Filmes zunehmend unter Schlafstörungen, Albträumen und glaubt Schritte und Geräusche zu hören. Diese Atmosphäre bringt der Film gut rüber, mit wenig erreicht er wahnsinnig viel. Die Schockmomente sind gut eingesetzt. Und Naomi Watts spielt hervorragend die Rolle der langsam aber sicher an der Situation kaputt gehenden Mutter. Bis zu dem Zeitpunkt, als ihr behandelnder Arzt ihre Blutwerte bekommt und merkt, dass etwas nicht stimmen kann überzeugt mich der Film. Auch die Wende (auch wenn sie sicher irgendwie vorher zu sehen war) ist noch erschütternd und als Zuschauer schießt einem sofort ein "ohoh, jetzt wirds interessant" durch den Kopf. 

Doch alles was jetzt dann kommt ist fernab jeglicher Realität. Natürlich weiß man nie wie man in einer solche Extremsituation selbst reagieren würde, aber manchmal hatte ich das Gefühl, dass Mary dem Grauen gar nicht entkommen will. Der Film bedient sämtliche Klischees, die man schon in anderen Filmen gesehen hat. Doch die Schauspieler machen den Film zu einen guten durchschnittlichen Thriller-Drama mit ein paar Mystery Elementen

Ein bisschen erinnert der Film an Shining - doch an diese Atmosphäre kommt ShutIn in keinster Weise heran. Natürlich ist vieles vorhersehbar und es ist erstaunlich, dass Mary niemals zu frieren scheint und immer ohne Jacke durch die Winterlandschaft stapft. 

Meine Bewertung fällt auch deswegen überdurchschnittlich gut aus im Gegensatz zu anderen, weil er doch in diesem Filmjahr nicht zu den schlechtesten gehörte. So gebe ich gerne 6 Sterne für diesen Film

Samstag, 17. Dezember 2016

Totenfreund - Jenna Kosig

Jenna Kosig - Totenfreund

Klappentext:
"Dieser Geruch. Sofort schlägt mir dieser stechende Geruch in die Nase. Ein Geruch, den ich leider allzu gut kenne und den ich nie ganz los werde. Beißend kriecht er in die Nasenhöhlen, setzt sich auf die Zunge und wandert weiter bis in die Lungen. Obwohl er mich seit Jahren begleitet, wird mir immer noch übel davon. Er ist süßlich und metallisch, mit einem Hauch von Erde. Und Fäulnis. Er steckt in jeder einzelnen Pore dieses Hauses. Hat sich in jede Faser des Holzes eingenistet, wie ein Parasit in seinen Wirt. Es ist der Geruch des Todes."

Seit dem Tod seiner Frau Lara leidet der Polizist David Westers an schrecklichen Albträumen. Nur seine kleine Tochter Mia hält ihn am Leben. Und die Tatsache, dass der Mörder seiner Frau ebenfalls tot ist. Vier Jahre nach den schrecklichen Ereignissen wird auf einem verlassenen Bauernhof eine weibliche Leiche gefunden. Sie ist nackt. Ihr Körper ist mit dutzenden Schnittwunden übersät. Der Mord weckt schmerzliche Erinnerungen bei David. Und dann ist da noch das bizarre Detail, dass der Mörder einen Käfer in der Hand der toten Frau platziert hat. Es folgen weitere Opfer. Und weitere Käfer. Nach und nach kommen immer mehr Einzelheiten ans Licht, die darauf hindeuten, dass die Morde etwas mit Davids Vergangenheit zu tun haben. Als an einem der Tatorte dann DNA des längst totgeglaubten Mörders seiner Frau gefunden wird, scheint Davids schlimmster Albtraum wahr zu werden. Oder ist die Wahrheit sogar noch viel finsterer, als er es sich in seinen Träumen vorstellen kann?

Meine Meinung: 
Zugegeben, der Klappentext verrät viel und nach Lesen des Buches hätte ich mir gewünscht, dass dieser ein wenig kürzer wäre. 

Denn so weiß man als Leser vorab, dass es mindestens drei Opfer geben wird und so lange es die gibt hat die ermittelnde Polizei meist auch nicht viel Ahnung wer der Täter ist. So ist es auch hier. Wir lernen den Polizisten David kennen, samt seinem Seelenleben, welches absolut am Boden ist. Von Albträumen geplagt ist seine Tochter Mia das einzige was ihn seit dem gewaltvollen Tod seiner Frau jeden Tag aufs neue Kraft gibt. Die Beziehung der beiden wird toll beschrieben und man muss den Hut vor der kleinen Mia ziehen. Auch die ersten Schritte zurück in ein normales Leben in dem auch Frauen vorkommen erlebt man zusammen mit David. 

Die Albträume die er immer wieder durchlebt lesen sich brutal und beängstigend, aber spätestens nach dem zweiten Mal weiß man eben auch, dass es nur Träume sind und mit dem Buch und der eigentlichen Story so viel nicht zu tun haben. Und auch die Nebensächlichkeiten werden ein wenig zu sehr in den Mittelpunkt gestellt, so dass die gefunden Leichen und die Jagd nach dem Mörder schon fast zur Nebensache wird. 

Am meisten enttäuschte mich aber das große "Finale" wie es mehr oder weniger sogar beschrieben wird. Es hätte so gut sein können, doch es wirkte irgendwie einfallslos und auch unlogisch. Auch wenn man natürlich bei einem Mörder niemals nach Logik und Gedanken fragen sollte, so habe ich das hier leider überhaupt nicht verstanden und fand es ein wenig arg an den Haaren herbei gezogen. 

Der Schreibstil von Jenna Kosig gefällt mir aber sehr gut und es lag nicht nur an den für meine Verhältnisse wenigen Leseseiten 215, dass innerhalb von 2 Tagen das Buch beendet war. Ich wünsche mir für weitere Bücher etwas weniger private Nebenschauplätze und mehr spannende Tätersuche und -jagd. Für einen Debütthriller ist dieses Buch auf jeden Fall in Ordnung. 

Ich vergebe daher 3 von 5 Punkten. 

PS: Auch hier bedanke ich mich bei der Autorin für das kostenlose Rezensionsexemplar, welches mir mittels der rezi-suche.de empfohlen worden ist. 

(CreateSpace Independent Publishing Platform; 2015; 228 Seiten)

Freitag, 16. Dezember 2016

Freitagsfüller 16.12.2016 #400


Barbara hat es auf Ihrer Seite feierlich angekündigt: Es ist schon der 400te Freitagsfüller! Und immer wieder gibt es neue Wortfetzen und Lückentexte. Vielen Dank dafür! Es ist mir jeden Freitag eine Freude diese zu befüllen und gehört für mich schon fest zu meinem Alltag dazu und läutet auch so ein klein wenig mein Wochenende ein. 
HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH ZU 400 FREITAGSFÜLLERN 


1. Wie kann es sein, dass schon wieder der 4te Advent ist und die Weihnachtsstimmung dennoch irgendwie fehlt.
2. So wirklich eine Motivation regelmäßig Abends zu kochen habe ich noch nicht gefunden .
3. Bei diesem Wetter trinke ich gerne Tee, wahlweise auch Glühwein.
4. Ab morgen steht auch der Weihnachtsbaum in unserem Haus.
5. An den Füßen habe ich genau jetzt Socken und gefütterte, gemütliche Schuhe an.
6. Ich wünsche mir etwas mehr Ruhe und weniger Hektik überall.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen Besuch am Weihnachtsmarkt, morgen habe ich Baum putzen und Bundesliga geplant und Sonntag möchte ich einfach den ganzen Tag gammeln und faul sein!


Habt ein schönes Wochenende! Am Wochenende werde ich meinen Baum putzen (der Füller hat hierfür ja eine prima Vorlage geliefert). Dazu gibt es dann auch ein bisschen Weihnachtsmusik und - es gehört einfach dazu - die Weihnachtsgeschichte von Benjamin Blümchen *lach*. In meiner Kindheit habe ich diese Kassette geliebt und vor ein paar Jahren habe ich das Ding in digitaler Form wieder gefunden. 

Und jetzt alle schön fleißig die Füller lesen und Barbara gratulieren: scrap-impulse

Dienstag, 13. Dezember 2016

Seelenfieber - Eva Lirot

Eva Lirot - Seelenfieber

Klappentext:
Paradise steht auf dem Fläschchen mit Sprühsystem, das die Mordkommission neben der Leiche einer jungen Frau findet. Die Inhaltsstoffe des „Medikaments“ sind zum großen Teil unbekannt. Doch es scheint sich um eine neue Lustdroge zu handeln. Ein weiterer Toter wird gefunden. Am Tatort: wieder ein Fläschchen Paradise. Eine fieberhafte Suche nach dem Dealer dieser hochgefährlichen Lifestyle-Droge beginnt – bis Chefermittler Jim Devcon durch einen anonymen Hinweis erfährt, dass viel mehr dahinter steckt. 
Ein internationales Pharmakonsortium will das Nasenspray auf den Markt bringen. Es wird bereits an Versuchspersonen erprobt. Auch dort gibt es erste Todesfälle, doch das Projekt läuft weiter. Es geht um viel Geld bei dem Präparat, das höchste sexuelle Erregung auslöst und zuverlässig zum Gipfel der Lust führt …

Meine Meinung:
Im Rahmen der Buchvorschläge auf rezi-suche.de bin ich auf dieses Buch gestoßen und freue mich, dass ich dieses Buch lesen, vorstellen und somit rezensieren darf. 

Das Buch beginnt ohne große Umschweife und wir lernen die Wirkung von Paradise kennen. Es steht ganz klar im Mittelpunkt und leider nimmt der Klappentext ein wenig Spannung heraus. Somit rätselt das Ermittlerteam noch ob Paradise das Werk eines einzelnen Irren ist oder ob doch mehr dahinter steckt. 
Die Wirkung des Mittels wird durchaus realistisch dargestellt - und auch der Wunsch einiger Menschen diese zu erleben. Ich freute mich als ca. in der Mitte des Buches die Wirkung als "Seelenfieber" betitelt wird und sich somit auch der Kreis zum gut gewählten Buchtitel schließt. 

Das Ermittlerteam wird leider nur ein wenig oberflächlich eingeführt, Namen sind bekannt aber private Umschweife und tiefere Charaktereigenschaften sind (leider) Fehlanzeige. Als Leser merkt man allerdings auch, dass es ein Wettlauf gegen die Zeit ist, dem das Ermittlerteam ausgesetzt ist und man möchte applaudieren wenn Devcon mal wieder gegen die Regeln verstößt. Noch dazu weil er und sein Team von ganz oben immer wieder Steine in den Weg geworfen bekommt. Doch Kommissar Devcon ist überzeugt davon, etwas großes aufzudecken und kämpft mit allen Mitteln bis zum Ende! 

Durch den temporeichen Schreibstil ist man als Leser an die Seiten gefesselt und dabei drückt man hier und da gerne ein Auge zu wenn es etwas zu unrealistisch wird oder man sich fragt ob das nun wirklich so sein musste. Schauplatz ist Frankfurt und Umgebung. 

Ich bin irgendwie unschlüssig welche Wertung ich abgeben soll. Das Buch ist spannend und die Seiten fliegen nur so dahin. Die Hausaufgaben hat Eva Lirot somit einwandfrei erledigt. Allerdings ist es vor allem das Ende, welches mir persönlich nicht so gefällt und daher auch Abzüge bekommt. 

Auch das Cover ist nicht 100% passend zum Inhalt des Buches, finde ich. Aber es sticht durchaus ins Auge. 
Und zugegeben: Die Dicke des Buches hätte mich im Laden wohl eher nicht dazu verleitet es mitzunehmen.

Das es sich hier um den ersten Band handelt bin ich sehr gespannt wie die nächsten Fälle sind um die sich Devcon kümmern muss. 

Ich gebe somit 3,5 von 5 Sternen für diesen Thriller.


(2015; 204 Seiten)

PS: Das Buch basiert auf einer wahren Grundlage, es wurde tatsächlich versucht ein solches Mittel herzustellen. Eva Lirot weißt am Ende ihres Buches darauf hin. Erschreckend!!

Montag, 12. Dezember 2016

12 am 12ten im Dezember 2016


Ohohoh! Heute habe ich es doch tatsächlich fast verpennt Bilder zu machen. Morgens noch daran gedacht und dann erst wieder Abends zu Hause. So habe ich ein wenig improvisiert und zeige euch meine Weihnachtswelt, zumindest einen Teil. Und zack! Habe ich doch 12 Bilder zusammen bekommen: 

Guten Morgen und erstmal Duschen!

Der Spruch des Tages auf dem Kalender im Büro

Abendessen. Bratkartoffeln und Spinat

Danach ein weiterer Tee aus diesem tollen Adventskalender

Ein Blick auf den Adventskranz im Flur

An Türchen Nummer 12 vorbei gekommen

Ein Blick auf meine Fenster-Weihnacht. Gefällt mir ja persönlich in diesem Jahr am Besten. 

Auch die Krippe darf nicht fehlen

Die "rote" Ecke :) 

Ein paar Seiten lesen auf der Couch

Danach etwas Gronkh und Deponia

Erfreut vom neuen Update gelesen und direkt installiert. Morgen gehts auf Tour!



Ich bin auf Eure Bilder gespannt und ich geh davon aus, dass nicht alle so vergesslich waren wie ich. Ab jetzt muss ich mir eben doch wie es viele machen auch einen Wecker dafür stellen. 

Hier geht es zur Galerie: draußennurkännchen

Freitag, 9. Dezember 2016

Freitagsfüller 09.12.2016 #399


Noch 15 Tage bis Weihnachten, die Zeit rast. Am Sonntag ist schon der dritte Advent! Unglaublich. Auch wenn ich mich auf die Weihanchtszeit immer ganz besonders freue, irgendwie fehlt noch so der letzte Tropfen Weihnachtsstimmung. Das es nicht so ist, wie Kinder das empfinden ist klar - und auch der Schnee fehlt. Noch hoffe ich ja auf weiße Weihnachten, aber die Zeiten scheinen vorbei zu sein. 


1. Es gibt Tage, da fühle ich mich einfach nur dauermüde.
2. Mein Bett und ich - wir verstehen uns gut .
3. Ich finde es unterhaltsam, beim TV schauen etwas zu twittern.
4. Wenn man verzweifelt ist, hilft es manchmal die Perspektive zu wechseln.
5. Mandarinen gehören zur Weihnachtszeit einfach dazu.
6. Ich liebe es Geschenke einzupacken.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf das alljährliche Weihnachtsessen mit Freunden (jetzt schon im 15ten Jahr), morgen habe ich die Weihnachtsfeier der MK Plauen geplant und Sonntag möchte ich ausschlafen und etwas spazieren gehen!


Habt ein schönes Wochenende! Was habt Ihr denn vor? Natürlich außer die anderen Freitagsfüller und Blogs zu besuchen. 

Vielen Dank liebe Barbara und einen schönen dritten Advent: scrap-impulse

Mittwoch, 7. Dezember 2016

Winter in Hof

Nachdem ich ja etwas mehr auf mich und meine Figur achten möchte bin ich nun schon seit Tagen nach Feierabend bei mir rund um den Bismarckturm unterwegs. Zum einen um zu spazieren, zum anderen um ein paar Pokemons zu fangen (im Winter sind die ja wirklich gut unterwegs!) und natürlich auch um die herrliche Natur zu genießen. Ein paar Bilder meiner Ausflüge möchte ich euch nun zeigen.








Sonntag, 4. Dezember 2016

Sterbenswort - Siegfried Langer

Siegfried Langer - Sterbenswort

Klappentext: 
Als ihr klar wird, dass in ihrer Abwesenheit regelmäßig jemand in ihre Wohnung eindringt, klettert Panik in der jungen Mutter Kathrin hoch. Als dann noch ihre Tochter im Kindergarten von Kathrins totgeglaubtem ehemaligen Mitbewohner angesprochen wird, weiß sie, dass etwas Schreckliches bevorsteht. Wird die tragische Entscheidung, die sie und ihre Freunde damals in der WG getroffen haben, sie nun einholen? Getrieben von Schuld und Rache beginnt ein dramatischer Wettlauf mit der Zeit, und zum ersten Mal in ihrem Leben muss sie die Kontrolle abgeben…

Meine Meinung: 
Als Vorschlag bei der rezi-suche.de hat mich dieses Buch sofort angesprochen. Ich erwartete ein rasantes, spannendes Buch und wurde nicht enttäuscht. 

Der Prolog mit dem das Buch startet lässt einem sofort das Blut in den Adern gefrieren, denn wir bekommen direkt mit wie die 4jährige Mia in einer ausweglosen Situation gefangen ist - später im Buch werden wir uns an dieses erste Zeilen erinnern. 


Die Geschichte selbst ist dann in 3 Zeitepochen eingeteilt. Damals, Neulich und Heute. Heute erleben wir die Geschichte aus Sicht von Kathrin, die mit Tochter Mia alleine in einer Wohnung lebt. Dort passieren seltsame Dinge, und Anfangs dachte ich tatsächlich noch an paranormale Ereignisse. Als Tochter Mia dann noch einen imaginären - aber doch nicht unbekannten - Namen nennt weiß Kathrin, die Vergangenheit ist mit großen Schritten in die Gegenwart geeilt ist.

Ab hier springen wir immer wieder in die Vergangenheit, die Unizeit als Kathrin mit 4 anderen in einer wilden WG lebte. Drogen, Sex und am Ende vor allem Eifersucht standen hier im Mittelpunkt und langsam wird dem Leser auch klar, dass die Szene an den Bahngleisen alles andere als ein Unfall war und sie alle ein dunkles Geheimnis mit sich herumtragen. Kennt man dann mit der Zeit ein paar mehr Hintergründe was in jener Nacht passiert ist, "versteht" man auch wie die Freunde damals so eiskalt handeln konnten. 

Siegfried Langer lässt den tot geglaubten Erik wieder erleben und bringt Kathrin, sowie Heinrich und Amelie um den Verstand. Alle erleben seltsame Dinge und es scheint nur eine Erklärung zu geben: Erik lebt - oder irgendjemand will sich an ihnen rächen. Sie tun sich zusammen und kontaktieren selbst die Eltern und ein Medium. Der Verdacht fällt schnell und auch ich als Leser war schnell der Meinung, dass es doch nur so sein konnte. Allerdings konnte ich mir die Story die sich in der "Neulich"-Zeit abspielt hier noch nicht ganz zuordnen. 

Erst zum Schluss, als auch die Protagonisten selbst so langsam aber sicher auf die Lösung kommen, dämmert es auch Außenstehenden, dass die Geschichte noch viel raffinierter und brutaler ist als gedacht. Ich zumindest, hätte mit dieser Auflösung nicht wirklich gerechnet und war doch im ersten Moment baff. 

Ohne zuviel zu verraten kann ich sagen, dass das gesamte Ende ziemlich erdrückend ist - und ich bin froh, dass es kein reines Happy-End ist. Es macht die gesamte Geschichte wirklich rund und mit der letzten Seite bleibt ein "Wow - was für ein Thriller" zurück. Auch wenn ich die Geschichte nun kenne, kann ich mir gut vorstellen das ganze auch verfilmt zu sehen. 

Die Protagonisten sind facettenreich, jeder mit eigenem Charakter und in sich absolut stimmig. Das bedrückende Gefühl was jeder einzelne mit sich herum trägt ist förmlich spürbar. Alles im Leben scheint durchplant und es scheint als hätten die meisten ihr Ziel erreicht. Doch im Laufe des Story erfährt man eben auch, dass es nicht allen der übrigen 4 so erging. 

Der Schreibstil ist absolut fesselnd, die Kapitel haben eine angenehme länge und verleiten immer wieder dazu noch eines mehr zu lesen als man eigentlich wollte. Und so hatte ich das Buch innerhalb weniger Tage verschlungen. 

Ein Wort zum Cover: 
Ich habe mich für das dunkle, düstere entschieden weil ich nach dem Klappentext der Meinung war, dass dies besser zur Geschichte passt. Diese ist allerdings nicht mehr erhältlich und in den Regalen steht die weiße Version mit der Bahnschiene.
Nachdem ich nun aber das Buch kenne muss ich sagen, dass die neue Version definitiv besser passt und absolut treffend die Story auf den tragischen Höhepunkt bringt. 

Zurück bleibt ein beklemmendes Gefühl nach dem Lesen. Der Albtraum eines jeden ist es sicherlich wenn man weiß, ein fremder war mehrmals in den eigenen vier Wänden. 

Von mir eine absolute Leseempfehlung und volle 5 Punkte für "Sterbenswort".

Freitag, 2. Dezember 2016

Freitagsfüller 02.12.2016 #398


Guten Morgen! Das zweite Türchen öffnet sich heute und Weihnachten kommt mit großen Schritten näher. Ich habe meine Geschenke sogar schon fast alle zusammen. *stolz* Am meisten freue ich mich ja auf die Wichtelpakete. Dieses Jahr habe ich mich bei 3 Aktionen angemeldet, und das erste Paket kam bereits gestern schon bei mir an. Danke liebe Unbekannte Wichtelmama!


1.Am ersten Advent habe ich im Kerzenschein mein erstes Weihnachtsplätzchen verdrückt.
2. Der Duft von Glühwein ist das beste am Weihnachtsmarkt .
3. Die Frage ist, gibt es noch weihnachtlichen Schnee?
4. In meiner Fußcreme ist Eukalyptus?
5. Ich bin stolz, dass mein Leben so ist, wie es ist.
6. Bücher stehen immer auf meinem Wunschzettel.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf ein schönes Konzert der Hofer Symphoniker, morgen habe ich einen gemütlichen Tag geplant und Sonntag möchte ich zur Weihnachtsfeier der MK!


Habt ein schönes zweites Adventswochenende! Genießt die Zeit, vielleicht auch auf ein paar Weihnachtsfeiern.
Und bei gemütlichen Stunden auf der Couch lege ich euch wie immer die anderen Freitagsfüller ans Herz: scrap-impulse

Mittwoch, 30. November 2016

Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind

Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind (David Yates, GB/US, 2016, 132 Minuten, FSK6)
u.a. mit Eddie Redmayne, Katherine Waterston, Dan Fogler, Alison Sudol, Colin Farrell, Ezra Miller

Inhalt (kinos-hof.de)
„Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ beginnt 1926: Newt Scamander hat gerade eine weltweite Exkursion abgeschlossen, mit der er die außergewöhnliche Vielfalt von magischen Geschöpfen erforschen und dokumentieren will. Ein kurzer Zwischenstopp führt ihn nach New York und wäre sicherlich ereignislos verlaufen … würden nicht ein No-Maj (Amerikanisch für Muggel) namens Jacob, ein verloren gegangener magischer Koffer und einige entlaufene phantastische Tierwesen aus Newts Sammlung sowohl in der magischen Welt als auch unter den No-Majs für reichlich Schwierigkeiten sorgen.
Quelle: moviepilot.de

Meine Meinung:
Seit ich den ersten Trailer gesehen hatte, irgendwann Anfang des Jahres, freue ich mich auf diesen Film. Endlich wieder ein Hauch von Harry Potter. So dachte ich zumindest. Und es geht nun schließlich auch um Magie, Zauberei und Muggel. Also 8,50 Euro (Aufpreis, wegen Überlänge scheinbar) gezahlt für die 2D Version und Samstags ab ins Kino. 

Tatsächlich hat der Film mit Harry Potter aber nicht viel gemein. Es ist vielmehr eine wesentlich früher spielende Vorgeschichte. So fallen zwar Begriffe, die aus der Potter-Reihe durchaus bekannt sind, und auch einige Namen sind schon im Gedächtnis. Es geht auch nicht, wie ich zuerst dachte, um die Haustiere der Hogwarts-Schüler, sondern um gänzlich andere phantastische Wesen. (wobei auch hier einige durchaus auch bei Harry Potter auftauchen). 

Newt Scamander war also selbst in Hogwarts, kennt Dumbledore (der ein großer Fan von ihm war) und trägt einen Schal in Farben von Hufflepuff. Wir gehen somit zum ersten mal seit Harry Potter mit unserem gelernten Zauberwissen zurück in die reale Welt um Forschung mit und über teilweise wirklich knuffigen Tierwesen zu betreiben. Die Menschenwelt darf von der Existenz dieser Wesen, und auch von Zauberern allgemein, natürlich nichts wissen. 

Leider driftet die Geschichte selbst aber zu sehr von den Tieren ab, und so weiß man als Zuschauer nicht wirklich was nun der Mittelpunkt der Geschichte ist. Eben jene Wesen, oder der Kampf gegen das Böse, gegen Grindelwald. Düster und bedrohlich ist der ganze Film, aber leider dabei viel zu wenig magisch. So wird eine komplette Stadt von einer bösen, dunklen Macht zerstört und am Ende von zauberhand wieder aufgebaut, als wäre nichts gewesen. 

Leider bleiben meiner Meinung nach die Charaktere sehr schwach, selbst Newt Scamander wirkt oftmals eher nervig auf mich mit seinem debilen Grinsen. 
Auch fehlt mir die Magie, die ich erwartet habe bei einem Film, der mit Harry Potter verglichen wurde. 

Im Nachhinein muss ich sagen, dass der Film in 3D sicherlich ziemlich gut gewirkt haben muss. Ich aber bin trotzdem auch eher ein Freund davon Filme ohne zusätzlich nervende Brille auf der Nase zu sehen. 

Fazit also: Die Tierwesen zum Teil wirklich putzig (die Stofftier-Industrie freut sich sicherlich) - ansonsten eher ein schwacher Film. Vielleicht hätte ich ohne Harry-Potter Freude den Film sehen müssen. 
Aber so kann ich leider nur 4,5 von 10 Punkten vergeben.

Dienstag, 29. November 2016

12tel Blick November 2016

Der November zeigt sich 2016 von seiner charmanten Seite. Grau, nass und kalt. So war es zumindest zum Großteil. Einige wenige sonnige Abschnitte, aber die konnte man getrost vergessen. Jetzt wird es sogar richtig kalt, diese Woche soll Schnee kommen (zumindest hier in Hof). 



Diesmal habe ich nicht erst auf den letzten Drücker an das Bild gedacht ;). Entstanden ist es am 27.11.2016 und spiegelt ganz genau die triste Novemberstimmung wieder. 

Nur noch einmal, dann muss ich mir schon wieder einen neuen Blick suchen. Und bis dahin gibt es bei Tabea in der Galerie noch alles aus dem November zu sehen: 12tel Blick